Wer sind wir?
Wir, die „Antinationale Antifa Dortmund“ sind ein Zusammenschluss junger Menschen, die sich im Herbst 2008 zusammengetan haben, weil uns die existierende Gesellschaft mit ihren in allen Formen vorhandenen Unterdrückungsmechanismen gehörig gegen den Strich geht und wir die Verhältnisse sowohl kritisieren als auch etwas aktiv an ihnen verändern wollen.
Entgegen des bestehenden Systems stehen wir für eine emanzipatorische Gesellschaftsform fernab von Rassismus, Faschismus, Antisemitismus, Kapitalismus, Sexismus, Homophobie und Speziesismus ein.

Was wollen wir?
Nach unserer festen Überzeugung bestehen im Kapitalismus Staaten und Nationen mit ihren künstlich gezogenen Grenzen nur aufgrund wirtschaftlicher Interessen der herrschenden Klasse und hindern jedes Individuum daran, sich frei und selbstbestimmt zu entfalten. Für uns besteht die einzige Möglichkeit, eine lebenswerte Zukunft zu erschaffen, in der Überwindung der Zwänge des Kapitalismus hin zu einer staaten- und klassenlosen Gesellschaft.

Wie arbeiten wir?
Des weiteren sehen wir unser Selbstverständnis darin, uns mit Problemen auf lokaler Ebene auseinanderzusetzen. Mit Erschrecken müssen wir hier in Dortmund feststellen, wie die Nazi-Szene, allem voran der sog. „Nationale Widerstand“ seit Jahren versucht, durch eine steigende Anzahl von Aktivitäten, Einfluss in dieser Stadt zu gewinnen. Regelmäßige Übergriffe auf Menschen, die nicht in ihr beschränktes und menschenverachtendes Weltbild passen, gehören mittlerweile leider quasi zur Tagesordnung. Dieser Entwicklung werden wir nicht tatenlos zusehen. Eine Zusammenarbeit mit anderen (lokalen) antifaschistischen und emanzipatorischen Gruppen stehen wir natürlich auch nicht im Wege, da wir eine Vernetzung für umso wichtiger halten, um uns dem braunen Mob entgegenzustellen. Denn (und das geht an die Adresse der Nazis): Dortmund ist vieles- aber sicherlich NICHT eure Stadt!!
Weiter unterstützen wir den Kampf um selbstverwaltete Zentren in Dortmund und anderswo, in denen man sich abseits des kapitalistischen „Mainstreams“ betätigen und entfalten kann.

In unserer Gruppe sind sowohl Anarchist_innen, Kommunist_innen als auch Leute mit einem richtigen Verständnis für (Basis-)Demokratie willkommen.
Wege, uns zu kontaktieren, findet ihr auf dieser Seite unter dem Punkt „Kontakt“.

Antinationale Antifa Dortmund
Februar 2009